Gedanken zu Deiner Beerdigung (für Matthias)

Der Regen ist am tristesten,
wenn er am Friedhof fällt
die Vögel, die dort nisteten
sind still, die Glocke schellt
es ziehn, die Hinterbliebenen
in einheitlichem Grau
bei Niesel, windgetriebenem
vorbei an Kind und Frau
an Gräbern, die vom Moos versteckt
an Steinen, kahl und alt
der Pastor hält den Text bedeckt
und allen hier ist kalt.
Man wartet, bis die Kiste sinkt
und manche Träne fällt
was, wenn`s schon durch den Mantel dringt
im Grunde nicht mehr zählt.
Asche zu Asche, Staub zu Staub
das Leben ist passé
und jeder möchte, mit Verlaub
nach drinnen, ins Café.
Man sieht die schwarze Horde drehn
der Kiesweg knirscht und malmt
und wo die vielen Füße gehn
da scheints, also ob es qualmt.
Der Trauerzug geht nass und klamm
und löst sich langsam auf
Ach Herrgott, nimm auch diesen Schwamm
in deinen Reihen auf.
Dort im Café, beschlägt das Glas
von diesem nassen Zug
man trinkt ein Bier und isst etwas
für heute wars genug.

Werbeanzeigen

Über poem185

Bin schon ziemlich lange hier, so seit zweiundsechzig. Trink mir gerne mal ein Bier und, sieh Bild, das rächt sich. Hätt ich - wissend dies - vorab anders mich benommen ? Jede Falte, die ich hab ist mir nun willkommen ... Falten hat der Mopshund auch grad wie`s Origami, quergefaltet ist der Bauch von zuviel Salami.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s