Morgenandacht des Misantrophen

Es heißt ja nicht umsonst, der Morgen graut
da graut es einem selber, vor dem Morgen
da weht der Wind, und der hat eine Braut
und so hat denn ein jeder seine Sorgen.
Da fliegen frühe Vögel um den Giebel
und suchen einen gleichsam frühen Wurm
vom Fliegen und von Würmern wird mir übel
Der Morgen und die Windsbraut laufen Sturm.
Der Tag erwacht und wirft schon erste Schatten
weil ja die Sonne früh am Morgen tief noch steht
es schlurft sich schwer auf grauen Gehwegplatten
und dann ertönt mit Macht das erste Bohrgerät.
Der Tag beginnt und das urbane Leben
mit Autos, Baggern, Glocken, anderm Krach
ich muss mich mühsam, aus dem Bett erheben
ich atme, doch ich bin nicht wirklich wach.
Der Morgen graut, es graut mir vor dem Tage
die Haut ist grau, die Haare werdens auch
so blau der Himmel scheinen mag, ich sage
dahinter ist es grau wie kalter Schweinebauch.

Landschaft quer klein

Dämmerung

 

Über poem185

Bin schon ziemlich lange hier, so seit zweiundsechzig. Trink mir gerne mal ein Bier und, sieh Bild, das rächt sich. Hätt ich - wissend dies - vorab anders mich benommen ? Jede Falte, die ich hab ist mir nun willkommen ... Falten hat der Mopshund auch grad wie`s Origami, quergefaltet ist der Bauch von zuviel Salami.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s