Sonntag

Wie jede Woche endet diese
mit einem Sonntag, heut` mehr grau als blau
ich blicke einmal mehr auf meine grüne Wiese
die vor dem Fenster eine Insel formt, im Ackerbau.
Ich schau die Halme an und mir wird bange
sie wachsen nicht, sie schießen aus dem Grund
ich warte mit dem Mähen meist nicht lange
doch diese Wiese hier ist einfach kerngesund.
Da sprechen auch die Apfelblüten Bände
der kleine Baum, er beugt sich sicher bald schon von der Last
so Richtung nächster Sommersonnenwende
doch die ist noch weit fort, drum keine Hast.
Es ist so friedlich heut, die Katzen dösen
und schauen aus den Fenstern, auf die Welt
es ist die Zeit, um Zeit-Rätsel zu lösen
bis wieder Sonnenlicht auf unsre Wiese fällt.
Dort bei den Bäumen öffnen sich die Schleier
und erste Sonnenstrahlen scheinen auf das Grau
der frisch bestellten Äcker – und ein Reiher
späht an des Nachbarn Fischteich durch den Tau
Nur ab und zu, seh ich ein Auto fahren
der Bauer lässt den Traktor heute steh`n
die schwarze Katze schleicht, mit nassen Haaren
um meine Beine und der Rand ist gut zu seh`n
Ich folge mit dem Blick den jungen Pappeln
das frische Grün der Blätter leuchtet weit
hör dann den Kater an dem Trockenfutter rappeln
wer Tiere hat, der hat Verbindlichkeit.
Den Tieren fehlt, das muss man wohl so sehen
für die Romantik eines Frühjahrs echt der Sinn
sie wollen hier im Dorf nur ihre Runden drehen
und nehmen Schönheit als naturgegeben hin.
Für sie dreht sich doch alles um die Mäuse
(das gilt zuweilen auch für  Menschen, geb ich zu)
da kommt schon wieder eine Katze durch die Katzenschleuse
doch ohne Maus, das gibt mir Seelenruh.
Auch wenn ich weiß, dass Tiere Tiere fangen
so hab ich damit manchmal meinen Stress
man sieht mich täglich um die Opfer bangen
auch wenn ich selber gerne Schnitzel ess.
Doch alles dies sind hier nur Randgedanken
noch immer ist die Seelenstimmung mild
ich seh dem Efeu vor dem Schuppen zu, beim ranken
und alles ist so friedlich wie im ersten Bild

Seerosen klein

 

Werbeanzeigen

Über poem185

Bin schon ziemlich lange hier, so seit zweiundsechzig. Trink mir gerne mal ein Bier und, sieh Bild, das rächt sich. Hätt ich - wissend dies - vorab anders mich benommen ? Jede Falte, die ich hab ist mir nun willkommen ... Falten hat der Mopshund auch grad wie`s Origami, quergefaltet ist der Bauch von zuviel Salami.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s