Gewitterwarnung

Vom Norden her ziehts dunkel auf
das ist wohl ein Gewitter
da nimmt das Unheil seinen Lauf
und hämisch lacht der Schnitter.
Denn irgendwo, da schlägt es ein
da sträuben sich die Haare
da rülpst und furzt ein Frankenstein
und wackeln die Altare.
Da brennt der Dachstuhl, reißt das Glas
da platzen schon die Röhren
da flitzt das Monster schon durchs Gras
und heulen alle Gören.
Es kriechen Hunde unter´n Stuhl
und Papa löscht die Lichter
die Luft wird dunkel, feucht und kuhl
und blass sind die Gesichter.
Schon zuckt der erste Blitz herab
und spaltet ein paar Eichen
es öffnet sich des Monsters Grab
es glühen ein paar Leichen.
Ich schaue ziemlich ungerührt
nach draußen, auf das Blitzen
wenn alles dies ins Unheil führt
dann bleib ich doch hier sitzen
Und trink ein Bier, vielleicht auch zwei
mit Frankensteins Geschöpfen
mir geht der Sturm am Arsch vorbei
Gepriesen sei der Höpfen.

Die Hoffnung 2

Über poem185

Bin schon ziemlich lange hier, so seit zweiundsechzig. Trink mir gerne mal ein Bier und, sieh Bild, das rächt sich. Hätt ich - wissend dies - vorab anders mich benommen ? Jede Falte, die ich hab ist mir nun willkommen ... Falten hat der Mopshund auch grad wie`s Origami, quergefaltet ist der Bauch von zuviel Salami.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s