Generatio Spontanea (an einem warmen Wintertag)

An warmen Tagen ist die Wohnung voller Fliegen
die kommen aus dem Nichts und sind dann einfach hier
sie sitzen überall und sind nicht zu besiegen
für jede totgeschlag`ne kommt ein neues Tier
Sie sitzen am Computer auf den Tasten
sie hocken auf den Krümeln hier am Platz
am Kühlschrank und -ganz klar- am Pilsbierkasten
und auf dem Küchenhandtuchrandbesatz
Sie summen und sie fliegen durch das Zimmer
landen im schlimmsten Fall auf meiner Haut
mit jedem Mal verscheuchen wird es schlimmer
sie sind Legion. Mir graut.
Ich würde gern schlagen, doch des Buddhas Augen
die schau`n genau, was ich im Leben tu
will ich mir Karma sammeln sollte ich was taugen
und tote Fliegen, die gehören nicht dazu.
Zumal, wie schon gesagt, für jede Fliege
kommen sofort zwei völlig neue auf den Plan
wo nur, um alles in der Welt steht ihre Wiege
was habe ich, der Welt, nur angetan ?
Es schickt uns die Natur so manche Plage
mal ist es Dürre, mal vom Heu der Schreck
ich bin genervt und nicht mehr Herr der Lage
die vielen Fliegen müssen weg.
Ich kann das Kribbeln nicht mehr lang ertragen
ist dies wohl eine Prüfung unsres Herrn?
wie lange muss ich kratzen ohne Klagen
ist die Apokalypse nicht mehr fern?
Der Leeuwenhoek, der kannte das Geschehen
und folgte wissenschaftlich diesem Fall
das Leben könne wohl spontan entstehen
und käme aus dem Nichts, wie bei dem ersten Knall.
Der Hauch des Lebens blies an jedem Orte
und küsste so die Fliegen einfach wach
nur nicht, in einer Schwanenhalsretorte
doch sonst, omnipräsent, an Feld und Bach.
Ich lass die Fliegenklatsche in der Lade
ich lasse das Insektenspray im Schrank
ich hoffe auf des Buddhas große Gnade
und sorge hier für weniger Gestank.
Vielleicht muss ich den Müllsack öfter tauschen
vielleicht steckt ja die Lösung im Verfall
ich werde meiner inn´ren Stimme lauschen
im Jetzt, im Hier, im Zimmer und im All.
Leben entsteht spontan und wird auch wieder gehen
es tickt der Eintagsfliege inn´re Uhr
alles was wird, wird mit dem Wind verwehen
und von Herrn Leeuwenhoek bleibt keine Spur

Der Buddha auf meinem Kaminsims

Über poem185

Bin schon ziemlich lange hier, so seit zweiundsechzig. Trink mir gerne mal ein Bier und, sieh Bild, das rächt sich. Hätt ich - wissend dies - vorab anders mich benommen ? Jede Falte, die ich hab ist mir nun willkommen ... Falten hat der Mopshund auch grad wie`s Origami, quergefaltet ist der Bauch von zuviel Salami.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s