Entschuldigen Sie bitte, mein Herr

Entschuldigen Sie bitte, mein Herr
für mein störendes, ungeduldiges Fragen
nur, ich bitte, ich bitte Sie – WER
wüsste mehr, von Großwetterlagen ?
Da sind Sie doch Spezialist ?
Das hört man von überall her
und die Unsicherheit, ja die ist
für mich, unter den Umständen, schwer.
Wir müssen schon Manches ertragen
Die Stürme, die Dürre, ja und…
ach, man könnte stundenlang klagen
denn für alles, gibt`s (beinah) einen Grund
Auch für die verschiedene Löcher
das Ozon- und das Sommerloch
die Abgase, noch und nöcher
oder den Kuhdung, den man immer schon roch
Überall gibt es nun Katastrophen
der Vulkan bricht aus (wenn man ihn hat)
man hört Düstres, von Philosophen
und Langeweile hängt über der Stadt
Und der Spatz pfeift es schon vom Dach
ja, man flüstert es hinter der Hand
dabei nicht nur Leute vom Fach:
es wird – jambisch – im ganzen Land
Nun frage ich noch einmal, Bitte…
macht die Großwetterlage Sie froh ?
weil sie -jambisch- an Rand oder Mitte
oder woanders, oder nicht, oder so ?
Ich muss Ihnen ehrlich gestehen
ich wusste vom Wetter wenig
hab dann Tagesschau angesehen
und es geht mir noch immer – ähnlich.
Doch ich weiß was ein Tief ist, ein Hoch
ich kenne bereits die Azoren
Isobaren, die waren da noch
nur hab ich die aus den Augen verloren.
Aber: jambische Großwetterlagen
im verquasten Tiefsinngebiet
da muss ich, tja, da muss ich Sie fragen.
Das weiß ich partout nicht. Schiet.
Wie wär ein trochäischer Sturm
oder schlimmer: die Anapest
weint Novalis dann in seinem Turm
der Paradiesvogel in seinem Nest ?
Was wäre daktylisches Wetter
macht das überhaupt einen Sinn
wer wäre, der Welt, ihr Retter
Red Adair oder Ho Tschi Minh ?
Ließ die Not sich mit Reimen lösen
wär der Pentameter der Brandwehr Ersatz
Herr, erlöse uns von dem Bösen
und vom alexandrinischen Satz.
Entschuldigen Sie bitte, mein Herr
für die Flut, die Flut meiner Worte
ich weiß ja schon selbst nicht mehr
wer ich bin, hier am jambischen Orte.
Sie haben die Lösung parat,
das seh ich, an ihrem Lächeln
doch es sind heute 40 Grad
und statt jamben hilft mir nur fächeln.
Ich danke für Ihre Geduld
und trolle mich müde nach Hause
ich les grade „Sühne und Schuld“
auf dass, der Affe, mich lause.
Da ist, unter uns, wenig jambisch
auch die Großwetterlage nicht
ich bin, karacho, karambisch
vom Gemüt her ja eher schlicht.
Und so bleibt das Wissen bei Ihnen
ich geh weiterhin dumm durch den Tag
und doch hat es mir geschienen
dass ich bei Ihnen richtig lag.
Eines Tages, an anderen Plätzen
da erklär`n Sie mir, gottverdammt
mit ein paar – verständlichen – Sätzen
was es heißt, wenn das Großwetter jambt.

Über poem185

Bin schon ziemlich lange hier, so seit zweiundsechzig. Trink mir gerne mal ein Bier und, sieh Bild, das rächt sich. Hätt ich - wissend dies - vorab anders mich benommen ? Jede Falte, die ich hab ist mir nun willkommen ... Falten hat der Mopshund auch grad wie`s Origami, quergefaltet ist der Bauch von zuviel Salami.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s